Google
Homemakers World
Die etwas andere Seite für Hausmänner und Hausfrauen

Hausapotheke

Im Folgenden werden ein paar Tips zu den Bereichen Haus- und Reiseapotheke für Babys, Kleinkinder und Eltern aufgeführt. Beachtet bitte, dass diese Tips auf meiner persönlichen Erfahrung beruhen und die ausführliche Beratung durch Hebamme, Arzt und Apotheker nicht ersetzen!

Babys

Bei Babys sollte man niemals auf starke Mittel oder Antibiotika zurückgreifen - ausser die Ärzte und Hebammen sagen es geht nicht anders und ist wirklich nötig. Meine kleine Babyapotheke umfasste folgende Dinge:

  • Chamomilla D6 (Globuli):
  • Mein Wundermittel Nummer 1, tut mir leid, anders kann ich es nicht bezeichnen. Chamomilla wirkt beruhigend, besänftigt Schmerzen und Fieber und hebt die Laune. Wir haben einiges ausprobiert als Junior anfing zu Zahnen, aber die Globuli waren das Einzige, was wirklich Ergebnisse zeigte. Auch wenn unser Kleiner in Vollmondnächten zu aufgeregt war, Wachstumsschübe hatte oder krank wurde, haben uns die Kügelchen geholfen ihn zu beruhigen und seine Stimmung zu heben. Natürlich kommt es stark auf die Dosierung an: meistens hat eine abendliche Gabe von 3 Globuli gereicht, nur in den härtesten Fällen griff ich auf 2-3x 5 Kügelchen pro Tag zurück.

  • Paracetamolzäpfchen 125mg:
  • Unschlagbar bei Fieber und starken Schmerzen, aber bitte zuerst Rücksprache mit dem Kinderarzt im Falle von Allergien und Unverträglichkeiten halten. Über ein Rezept werden die Kosten für die Zäpfchen von der Kasse bezahlt, lassen Sie sich daher bei der ersten Impfung auch eines ausstellen. Selbst wenn ihr Baby die Impfung gut verträgt, haben Sie dann für den nächsten Notfall das Mittel bereit. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass Kinder sich nicht an Sprechstunden halten - im Gegenteil, mein kleiner Sohn erkrankte meist so, dass es sich erst Samstag abends zeigte. Über die Anwendung: hat ihr Baby Schmerzen (vielleicht erkennen Sie dies schon an seinem Geschrei) und Globuli und Körnerkissen helfen genauso wenig wie das Allheilmittel Mami kuscheln, dann können Sie es vorsichtig mit einem Zäpchen versuchen. Wärmen Sie es dazu in ihrer Hand an, dass es sich leichter einführen lässt und streicheln sie mit der anderen Hand mit beruhigenden Worten ihren Liebling. Danach wird mindestens bis zum Einsetzen der Wirkung gekuschelt. Mein Sohn ist mit Einsetzen der Wirkung auch meist eingeschlafen.

  • Baby Wund- und Heilsalbe Panthenol und Zink:
  • Kleine Schürfwunden und wunder Po heilen mit einer Panthenol-Zink-Creme wesentlich schneller. Beachten Sie beim Auftragen, dass die wunde Zone gut gereinigt wurde, und tupfen sie die Creme vorsichtig auf. Einreiben wird die Schmerzen ihres Kindes nur unnötig verstärken und kann die Wunde noch weiter aufreissen.

  • Espumisan (Sab Simplex und CO):
  • Gegen Koliken, Blähungen und andere Magenverstimmungen, aber auch bei leichten Vergiftungen und gegen Bläschenentwicklung durch genaschte Seifen. Espumisan (Bananengeschmack) war unser Favorit, die Kleine meiner Freundin mochte keine Banane und hat lieber SAB genommen.

  • Körnerkissen und Bauchwehsalbe:
  • Gegen Bauchschmerzen und kalte Füße hilft ein Körnerkissen. Diese gibt es auch in Form von süßen Kuscheltieren und können somit Begleiter fürs ganze Leben werden. Auch wenn das Körnerkissen eher von mir gebraucht wurde, ist Schnuffi (Hundekuscheltierhülle) immer noch ein treuer Freund meines Sohnes. Bei Junior haben eher Espumisan und Bauchwehsalbe geholfen.

  • Transpulmin und Mucosolvan Saft:
  • Transpulmin ist sozusagen die Erkältungsceme zum Einreiben für Kinder. Sie enthält kein Menthol oder andere Stoffe, hilft jedoch trotzdem sehr gut beim Durchatmen und damit auch einem ruhigeren Schlaf. Mucosolvan hilft bei Husten und bronchialen Erkrankungen, indem es den Schleim löst. Mucosaft enthält keinen Alkohol und der einzige Unterschied von normalen Saft zum Kindersaft ist der Geschmack. Es gäbe zwar auch Muco Tropfen, diese enthalten jedoch Alkohol und schmecken schrecklich.

  • Zusatzmittelchen Meersalz, Kamillentee:
  • Selbst wenn ihr Kind oder sie selbst keinen Kamillentee mögen, sollten sie für den Notfall etwas dahaben. Im Falle ihres Babys allerdings nicht zum Trinken, sondern zum Baden. Salz- und Kamillenteebäder helfen als Sitzbäder bei der Heilung von wunden Pos.

Wertvoller Tip aus der Krabbelgruppe: Zwiebeln. Stinken fürchterlich, helfen aber hervorragend bei Schnupfen und verstopften Nasen. Dazu einfach vierteln oder achteln und in ein kleines Säckchen nebens Bett hängen - schon schläft das Kleine besser.

Kleinkinder

Bei Kleinkindern gelten im Prinzip die gleichen Regeln wie bei Babys. Je nach Gewicht und allergischen Reaktionen können jedoch die mg/Medikament teilweise schon angehoben werden.

Beispiel sind hier zB Chamomilla D12 ab 1 Jahr und Paracetamolzäpchen 250 ab ca. 2,5Jahren. Beides kann bei sehr starken Beschwerden schon früher verabreicht werden, im Falle des Paracetamol aber lieber vorerst den Kinderarzt befragen.

Da Keinkinder meist nur noch ungerne Brei essen, möchte ich hier noch kurz etwas zum Thema Durchfall schreiben. Wichtigste Regel: Essen und Trinken müssen Magen und Darm schonen
Zunächst Unterthema Flüssigkeitsmangel (Bauchfaltentest - Stück Haut hochnehmen, ein paar Sekunden halten, loslassen - Falte verschwindet sofort, alles in Ordnung - Falte bleibt noch sichtbar, Flüssigkeitsmangel). Bei Babys und Kleinkindern wird hier gerne eine Elektrolytlösung verschrieben, die nötige Inhaltstoffe enthält, die Haushaltsalz und Laugengebäck nicht hergeben. Rät euer Arzt euch zu dieser, bitte gebt sie auch euren Kindern!

Was darf das Kind dann eigentlich essen und trinken?
Zum Trinken am besten milde Tees, evtl. mit etwas Traubenzucker (=Dextrose) für die Trinkbarkeit gesüßt. Bitte keine starkgezogenen Kräutertees (auch keinen Schwarzen!), das Teein und teils enthaltene natürliche Koffein sind schwerer verdaulich. Ansonsten bitte keine Milch und keine Früchtsäfte (aufgrund der Fruchtsäuren), selbstgemachten Bananensaft und Karottensaft schonen den Magen und geben Vitamine.

Was zum Essen geben?
Karotten zum Knabbern oder als geraspelter Salat mit Äpfeln, gegart oder als Gemüse mit ein paar Kartoffeln. Bananenmus (ganze Bananen werden von Kindern oft ohne Kauen runtergeschluckt und strengen somit den Magen wieder an) sättigt die Kinder am Abend und kann auch gut mit weichem Reisbrei oder Reisschleim  und geriebenen Äpfeln gemischt werden für eine leckere, vollständige Mahlzeit. Je nach Zustand Ihres Kindes können sie ein kleinwenig Butter unter das gegarte Gemüse geben: das verbessert nicht nur den Geschmack, sondern hilft dem Körper auch die Vitamine aus dem Gemüse zu verwerten. Bitte verwendet nur wenig Kräuter und Gewürze, wenn überhaupt. Jedes zusätzliche Gewürz bringt auch dem Bauch wieder Arbeit.
Weiterhin bitte kein frisches Gebäck wie Brot, Brötchen oder Laugenstangerln geben. Lasst diese lieber einige Zeit stehen, besser noch vom Vortag. Geht es eurem Kind jedoch wirklich schlecht, bitte lieber ein paar Tage verzichten und dann langsam wieder mit Zwieback eingewöhnen.
 

Kleiner Tip in der Schwangerschaft:

Zur Linderung von Morgenübelkeit hilft es immer eine oder oder mehrere Brotscheiben am Nachttisch zu haben. Wenn ihr noch vor dem Aufstehen eine Scheibe esst, wird der Magen sanft aufgeweckt und kann sich aufwärmen. Die Bewegung beim Aufstehen bringt dann weniger Unruhe und der Morgen wird angenehmer.
Ein weiterer Hinweis: Egal wie eilig ihr es habt - rennt niemals gleich nach dem Aufstehen (und ohne Brotscheibe) ins Bad zum Zähneputzen und schon gar nicht ohne Frühstück. Ihr werdet nur noch länger brauchen...